GAL Vitamin

GAL Fenu-C+

‚ā¨38,99
‚ā¨49,99 / 100 g

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

ūüöęAllergenfrei¬†ūüĆĺGlutenfrei¬†ūüć≥Eifrei¬†ūüĆĪSojaallergen frei¬†ūü•õ¬†Michprodukt- und laktosefrei¬†ūü¶†Frei von Schwefeloxid¬†ūüć≠Zuckerfrei¬†ūüߨGMO-frei¬†ūüĆ≥FSC-zertifiziertes Papier-Rohmaterial

90 Kapseln, hergestellt mit FenuMAT‚ĄĘ-Technologie, zur kontinuierlichen Aufrechterhaltung eines hohen Vitamin-C-Spiegels.

Die Kombination von FenuMAT‚ĄĘ und liposomalen Technologien er√∂ffnete neue Perspektiven bei der Erh√∂hung des Vitamin-C-Spiegels, ausschlie√ülich mit nat√ľrlichen Inhaltsstoffen.

Vitamin C wird in Liposomen aus nat√ľrlichen Phospholipiden eingeschlossen, die dann in ein aus

Bockshornkleefasern hergestelltes Hydrogelsystem eingebettet werden. Dadurch erhöht bereits eine

einmalige Einnahme von nur 360 mg des so aufbereiteten Vitamin Cs den Vitamin-C-Spiegel so stark, wie keine Dosis von herk√∂mmlichem Vitamin C, wozu jedoch auch bis zu 10 g liposomal aufbereitetes Vitamin C erforderlich ist. Das Produkt ist zu empfehlen, wenn man das ausdr√ľckliche Ziel hat, seinen Vitamin-C-Spiegel zu maximieren, einen supraphysiologischen Pegel zu erreichen, sowie f√ľr diejenigen, bei denen traditionelles Vitamin C Verdauungsprobleme verursacht oder die es einfach unbequem finden, dieses gleichm√§√üig √ľber den Tag verteilt einzunehmen.

Produkteigenschaften

-¬† Zugelassen von der ungarischen Arzneimittelzulassungsbeh√∂rde OGY√ČI

- T√úV / ISO 9001:2015 zertifizierter Produktionsprozess

- FSC-zertifiziertes Papier-Rohmaterial

- Verpackung aus klimaneutraler Produktion

- 100% recycelbare Verpackung


Bei allgemeiner Anwendung 1 Kapsel t√§glich; f√ľr eine kontinuierliche Maximierung des Vitamin-C-Spiegels bis zu 9 Kapseln t√§glich (z.B. alle 8 Stunden 3 Kapseln).

√úberschreiten Sie nicht die empfohlene Menge. Das Produkt ist kein Ersatz f√ľr eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ern√§hrung und eine gesunde Lebensweise. Au√üerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Dank seiner einzigartigen Technologie ermöglicht es Fenu-C+, einen hohen Vitamin-C-Spiegel des Körpers viel angenehmer aufrechtzuerhalten, als mithilfe anderer Vitamin-C-Präparate.

Dar√ľber hinaus kann durch Fenu-C+ ein derart hoher, sog. supraphysiologischer Vitaminspiegel erreicht werden, der mit keinem der herk√∂mmlichen Vitamin-C-Pr√§parate erzielt werden kann.
Es kann daher als Ersatz f√ľr intraven√∂s verabreichtes Vitamin C oder sogar als Erg√§nzung zu diesem verwendet werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es selbst dann eingenommen werden kann, wenn man bef√ľrchtet, dass hohe Dosen von Vitamin C Nierensteine verursachen k√∂nnten. Diese Besorgnis ist im Prinzip v√∂llig unbegr√ľndet, insbesondere aber im Fall von Fenu-C+, da etwa ein Zehntel der Vitamin-C-Zufuhr in Form von Fenu-C+‚ĄĘ ausreicht, um den Vitamin-C-Spiegel im Blut den ganzen Tag √ľber aufrechtzuerhalten, wobei viel weniger durch die Nieren geht. Der Grund daf√ľr, warum herk√∂mmliches Vitamin C in so gro√üer Menge und so h√§ufig n√∂tig ist, um einen ausreichenden Blutspiegel aufrechtzuerhalten, liegt genau darin, dass es schnell √ľber die Nieren ausgeschieden wird, d. h. ein gro√üer Teil davon geht √ľber die Harnwege verloren.

Fenu-C+ hat eine Bioverf√ľgbarkeit von mehr als 600% im Vergleich zu normalem Vitamin C, w√§hrend die des liposomalen Vitamin C normalerweise nur 10-79% betr√§gt. [1] Wie kann etwas eine so hohe Bioverf√ľgbarkeit haben, wenn diese Zahl bei normalem Vitamin C nur 40-90 % und bei hochwertigem liposomalen Vitamin C mehr als 97 % betr√§gt? Um dies zu verstehen, muss zun√§chst die Wirkung von Vitamin C erl√§utert werden.

Der menschliche K√∂rper scheidet Vitamin C je nach dessen Blutspiegel aus. Liegt der Blutspiegel von Vitamin C (Ascorbat) √ľber 60-70 ¬ĶM/L, hat es eine Halbwertszeit von etwa einer halben Stunde, d. h. sein Status sinkt sehr schnell und es wird z√ľgig ausgeschieden. Liegt der Blutspiegel jedoch unter 60-70 ¬ĶM/L, kann die Halbwertszeit in Wochen gemessen werden. [2]

Es ist eine Sache, wie viel von der zugef√ľhrten Menge im Blut vorhanden ist. Wie lange sie aber vorhanden ist, ist davon unabh√§ngig. Fenu-C+ und die verschiedenen liposomalen Vitamine C f√ľhren dem Blutkreislauf (und den Zellen) Vitamin C auf nicht-traditionelle Weise zu und "umgehen" so seine schnelle Ausscheidung selbst bei einem hohen Vitamin C Blutspiegel. [2]

Wenn also Aussagen dar√ľber getroffen werden, wie hoch die prozentuale Verwertung eines Stoffes ist und wie viel besser der eine als der andere absorbiert wird, k√∂nnen diese nur im jeweiligen Kontext interpretiert werden. Die verschiedenen L√∂sungen k√∂nnen nur in der Hinsicht miteinander verglichen werden, in welchem Ausma√ü und wie lange sie den Blutspiegel erh√∂hen k√∂nnen. Noch effektiver w√§re es, die Gewebespiegel zu untersuchen, dazu w√§re jedoch eine Biopsie oder eine Sezierung erforderlich, weshalb dies nur an Tieren durchgef√ľhrt wird. Die gr√∂√üte St√§rke der FenuMAT‚ĄĘ-Technologie ist ihre F√§higkeit, die Gewebespiegel anzuheben, da sie speziell zu diesem Zweck entwickelt wurde.


Mit dieser Technologie kann eine Wirkung erzielt werden, die nicht nur die Leber, das Verdauungssystem und damit auch das neutralisierende Enzymsystem umgeht, sondern die Wirkstoffe gleichmäßig und langanhaltend in den Blutkreislauf bringt, sodass jede Zelle unseres Körpers (einschließlich der Gehirnzellen) so viel wie möglich davon aufnehmen kann und sie auch die Zellorgane erreichen.

Was macht Fenu-C+ so besonders?

Fenu-C+ ist ein mit der Hybrid-FenuMAT‚ĄĘ-Technologie verarbeitetes Vitamin-C-Pr√§parat. Das Wort "hybrid" in seinem Namen bedeutet, dass es unter Anwendung von zwei modernen Methoden hergestellt wird, die beide seine Verwertung verbessern.

Zunächst wird Vitamin C mit einer Effektivität von 95 % in angemessen kleinen Liposomen verkapselt, während selbst professionell hergestelltes liposomales Vitamin C nur einen Wirkungsgrad von 30-60 % aufweist.

Diese mit Vitamin C gef√ľllten Liposomen werden dann auch mit einer so genannten FenuMAT‚ĄĘ-Technologie verarbeitet, das hei√üt, sie werden in eine Matrix aus einer speziellen Faser aus Bockshornkleesamen eingef√ľgt. Auf diese Weise entsteht ein Hydrokolloid-System, das in Liposomen verkapseltes Vitamin C enth√§lt, das anschlie√üend gefriergetrocknet wird. Dazu werden lediglich Sonnenblumenlecithin und Bockshornkleesamenfasern verwendet. [1]

Die folgende Abbildung zeigt den Produktionsprozess:[1]

(CAAS = Calcium-ascorbate)

Die FenuMAT‚ĄĘ-Technologie nutzt ein Ultraschall-Verfahren, um aus Bockshornkleesamen gewonnenen speziellen Fasern eine Matrixstruktur f√ľr die Wirkstoffe herzustellen, die als sogenanntes reversibles Hydrokolloid-System fungiert, eine neue Generation von absorptionsf√∂rdernden kolloidalen Technologien (umgangssprachlich f√§lschlicherweise, aber verst√§ndlicher ausgedr√ľckt: liposomale Technologien). Bei vielen Wirkstoffen ist sie sogar wirksamer als liposomale Technologien.

Wie stark erhöht Fenu-C+ bzw. das normale Vitamin C den Vitamin-C-Spiegel im Blut?

Das nachstehende Diagramm stammt aus einer klinischen Studie aus dem Jahr 2021 und zeigt, um wie viel eine Einzeldosis von 1000 mg Ca-Ascorbat (910 mg Vitamin C) den Blutspiegel von 14 Teilnehmern erh√∂hte und um wie viel eine Einzeldosis von 1 g Fenu-C+ (350 mg Vitamin C) in Tabletten- bzw. Kapselform den Blutspiegel erh√∂hte. (CAAS zeigt die Gruppe, die 910 mg normales Vitamin C bekam, w√§hrend FC+ die Gruppe zeigt, die 350 mg Vitamin C bekam, das mit der Hybrid-FenuMAT‚ĄĘ-Technologie verarbeitet wurde, d. h. Fenu-C+). [2]

Man sieht, dass eine einmalige Einnahme von 1000 mg Fenu-C+ selbst bei einem extrem niedrigen Vitamin-C-Blutspiegel zu einem Blutspiegel von fast 300 ¬ĶM/L f√ľhrte, der dann f√ľr 4-5 Stunden √ľber 250 ¬ĶM/L lag, und dann ca. 8 Stunden lang √ľber 150 ¬ĶM/L gehalten wurde. Im Gegensatz dazu erh√∂hte die fast 3-fache Menge an normalem Vitamin C den Blutspiegel der Probanden kaum und erreichte f√ľr nicht einmal eine Stunde ein Ergebnis von etwa 50 ¬ĶM/L.

Wie hoch ist der maximal erreichbare Blutspiegel mit herkömmlichem Vitamin C?

Die folgende Grafik zeigt, dass durch die Einnahme von 18 g (3 x 6 g) Vitamin C pro Tag h√∂chstens ein Wert von 220 ¬ĶM/L aufrecht erhalten werden kann, w√§hrend durch die Einnahme von 10 g (4 x 2,5 g) pro Tag 200 ¬ĶM/L erhalten bleiben. [3] Das gilt nat√ľrlich nur, wenn es keinen Durchfall verursacht, der bei so gro√üen Mengen jedoch typischerweise auftritt. Au√üerdem ist es nicht empfehlenswert, mehr als 2 g Vitamin C pro Tag in Form von Nahrungserg√§nzungsmitteln einzunehmen.

Welche Blutspiegel können mit liposomalem Vitamin C aufrechterhalten werden?

Die Qualit√§t der liposomalen Vitamin-C-Pr√§parate ist sehr unterschiedlich. Es kommt darauf an, wie viel des Vitamin-C-Gehalts mit der entsprechenden Technologie in kleine Liposomen eingeschlossen werden konnte, da gro√üe Liposomen nicht n√ľtzlich sind. Der Wirkungsgrad der Verkapselung in ausreichend kleinen Liposomen liegt bei verschiedenen liposomalen Vitamin-C-Produkten zwischen 0 % und 95 %, in der Regel jedoch zwischen 30-60 %.

Dementsprechend gro√ü ist der Unterschied in ihrer Verwertung und in ihrer Blutspiegel steigernden Wirkung. Nur mit zwischen 1.000 und 36.000 mg liposomal verarbeitetem Vitamin C kann ein so hoher Blutspiegel erreicht und aufrechterhalten werden wie mit 350 mg des mit der Hybrid-FenuMAT‚ĄĘ-Technologie verarbeitetem Vitamin Cs. [1, 4]

Als Beispiel sollen hier die Ergebnisse einer Studie präsentiert werden, in der ein Produkt des Herstellers eines der bekanntesten und hochwertigsten liposomalen Vitamin Cs untersucht wurde. Die Ergebnisse dieser Studie sind auch auf der Website des Herstellers zu lesen. [4]

Livon Labs (Hersteller des liposomalen Vitamin C von Altreint) stellte das in der Studie verwendete liposomale Vitamin C zur Verf√ľgung. Die Teilnehmer hatten bereits einen hohen Vitamin-C-Spiegel von fast 150 ¬ĶM/L, da sie bereits vor der Studie ein Jahr lang t√§glich 6 g Vitamin C zu sich genommen hatten.

Vergleich der Auswirkungen von 5 g normalem Vitamin C und 5 g liposomal verarbeitetem Vitamin C auf den Blutspiegel auf dem Bild.

Es zeigt sich, dass 20 g liposomal verarbeitetes Vitamin C viel h√∂here und l√§nger anhaltende Blutspiegel erzeugt als 5 g normales Vitamin C. Letzteres erreicht etwa den gleichen Spiegel wie 1 g FenuMAT-C+‚ĄĘ, d. h. 0,35 g Vitamin C daraus.

Das folgende Diagramm zeigt die Wirkung von 36 g liposomal verarbeitetem Vitamin C auf den Vitamin-C-Spiegel im Blut. (Es wurden 2 Probanden getestet, deren Ergebnisse in separaten Diagrammen dargestellt sind, sodass hier kein Vergleich mit normalem Vitamin C gezogen wird).

Hier erreichten 36 g bzw. 36.000 mg liposomal aufbereitetes Vitamin C einen Wert von ca. 400 ¬ĶM/L, was aber immer noch nur ca. ein um 30 % besseres Ergebnis ist als das, was mit Fenu-C+ erreicht werden kann, welches hundertmal weniger Vitamin C enth√§lt. Au√üerdem starteten die Teilnehmer hier mit einem Ausgangswert von etwa 150 ¬ĶM/L, da sie ein Jahr lang 6 g Vitamin C pro Tag zu sich genommen hatten. Im Gegensatz dazu begannen sie die Fenu-C+ Studie mit weniger als 50 ¬ĶM/L und erreichten beinahe 300 ¬ĶM/L, bzw. 250 ¬ĶM/L √ľber 4 Stunden. H√§tten sie ebenfalls mit 150 ¬ĶM/L angefangen, h√§tte es wohl kaum einen Unterschied in der Blutwert erh√∂henden Wirkung von 0,35 Gramm Vitamin C aus Fenu-C+ und 36 Gramm Vitamin C aus liposomalem Vitamin C gegeben. Au√üerdem ist es offensichtlich einfacher, 1-2 Kapseln einzunehmen, als den Inhalt von 36 T√ľten mit je ca. 5 g, wie es in der Studie der Fall war.

Wer sollte wann und welche Blutspiegel von Vitamin C aufrechterhalten und wie ist das zu erreichen?

Es ist schwer zu sagen, was ideal ist, aber ein Peer Review aus dem Jahr 2018 kann hier ein guter Ausgangspunkt sein. [5] Hier wurden die Blutspiegel verschiedener Antioxidantien gemessen und ihr Zusammenhang mit der Gesundheit der Teilnehmer untersucht. Genauer gesagt, wie das Risiko verschiedener Todesursachen und Krankheiten mit dem Blutspiegel verschiedener Antioxidantien korreliert. Allein bei Vitamin C stellten sie fest, dass seine positive Wirkung √ľber einem bestimmten Wert nicht nachl√§sst, sondern seine Schutzwirkung gegen verschiedene Krankheiten und Todesursachen nur weiter zunimmt.

Da der Vitamin-C-Spiegel im menschlichen Blut in der Regel unter 100 ¬ĶM/L liegt, konnte seine Wirkung bisher leider nur bis zu diesem Wert untersucht werden. Bis zu einem Wert von 100 ¬ĶM/L sank das Krankheits- und Sterberisiko jedoch kontinuierlich, was darauf hinweist, dass der optimale Wert sicherlich h√∂her liegt. Wie hoch genau, ist aber unbekannt.

In In-vitro-Studien hat sich gezeigt, dass Blutspiegel √ľber 280 ¬ĶM/L am wirksamsten sind, um Bakterien und die Zellvermehrung zu beschr√§nken. Aber auch niedrigere Blutspiegel reichen wahrscheinlich aus, da in lebenden Organismen auch das Immunsystem "mithilft". [6]

Unsere Kunden sagen:

Häufig gestellte Fragen

Nach ver√∂ffentlichten Berichten von √Ąrzten, die in ihrer Praxis hohe Dosen von Vitamin C verwenden, helfen 10 g Vitamin C pro Tag bei der Vorbeugung von Erk√§ltungen, aber nur h√∂here Dosen eignen sich f√ľr ihre Behandlung. Solche extrem hohen Dosen von Vitamin C haben sich auch in anderen F√§llen als n√ľtzlich erwiesen. [7, 8]

Mit anekdotischen Daten ist es nat√ľrlich schwer, etwas anzufangen, aber eine Metaanalyse von Daten aus 27 klinischen Studien ergab, dass die Einnahme von 1 g Vitamin C pro Tag die H√§ufigkeit von Erk√§ltungen nur um 6 % reduzierte, die Einnahme von 2 g pro Tag aber bereits um 21 %. Bei Kindern betr√§gt diese Zahl bei 1 g 17 % und bei 2 g 26 %. [9] Wenn man bedenkt, dass ein Kind im Durchschnitt halb so viel wiegt wie ein Erwachsener, macht es Sinn, dass 1 g bei Kindern eine √§hnliche Wirkung hat wie 2 g bei Erwachsenen (17 % und 21 %). Und die Tatsache, dass 2 g bei Kindern viel wirksamer sind als 1 g, legt nahe, dass 4 g bei Erwachsenen viel wirksamer w√§ren als 2 g. Dies k√∂nnte also eine gewisse Unterst√ľtzung f√ľr die Beobachtungen der √Ąrzte darstellen.

Insgesamt ist es f√ľr einen gesunden Menschen wahrscheinlich ausreichend, den Blutspiegel bei 150-200 ¬ĶM/L (vielleicht sogar bei 100 ¬ĶM/L) zu halten, aber es lohnt sich nicht, ihn √ľber l√§ngere Zeit √ľber 250 ¬ĶM/L zu halten, da dies unrealistisch ist. Bei Krankheiten, Operationen, Verletzungen oder Stress wird Vitamin C jedoch sehr schnell ausgeschieden, sodass es schwieriger wird, diesen idealen Spiegel von √ľber 100 ¬ĶM/L aufrechtzuerhalten [2, 8].

Es gibt Bedingungen, unter denen man gezielt einen supraphysiologischen Vitamin-C-Spiegel erreichen oder sogar aufrechterhalten m√∂chte. Ersteres kann mit intraven√∂sem Vitamin C erreicht werden, aber es den ganzen Tag √ľber aufrechtzuerhalten, geschweige denn √ľber Tage oder sogar Monate/Jahre hinweg, ist nicht m√∂glich. In solchen speziellen F√§llen kann diese neue Technologie besonders hilfreich sein.

Wenn man nicht krank ist, braucht man nach den bisherigen Studien etwa 10 Gramm herk√∂mmliches Vitamin C pro Tag, um einen Wert von 200 ¬ĶM/L aufrechtzuerhalten. Dies kann jedoch nicht empfohlen werden und w√ľrde mit ziemlicher Sicherheit Durchfall verursachen. Ein Spiegel von 150 ¬ĶM/L k√∂nnte wahrscheinlich auch mit 4 x 1,5 g pro Tag aufrechterhalten werden, was zwar offiziell nicht empfehlenswert ist, aber wahrscheinlich nur bei sehr wenigen Menschen Durchfall verursachen w√ľrde und eine kosteng√ľnstige und gute L√∂sung darstellen k√∂nnte.

Was jedoch offiziell empfohlen werden kann: Die Daten aus der Studie mit 1 g Fenu-C+ deuten darauf hin, dass 0,7 g Fenu-C+ (das etwa 210 mg Vitamin C enth√§lt) den Blutspiegel 6-8 Stunden lang auf einem Wert von 150-200 ¬ĶM/L aufrechterhalten, sodass die Einnahme von 2 bis 3 Kapseln pro Tag den Blutspiegel 24 Stunden lang in diesem Bereich halten kann (alternativ dazu k√∂nnen auch 2 bis 3 x 1-10 g liposomal verarbeitetes Vitamin C pro Tag diesen Blutspiegel etwa 24 Stunden lang aufrechterhalten).

Bei Erkältungen, Infektionen, nach Verletzungen oder Operationen ist es ratsam, eine höhere Dosis einzunehmen, da der Blutspiegel in diesen Fällen sehr schnell abnimmt.

Zun√§chst soll darauf hingewiesen werden, dass ein Vitamin C Blutspiegel √ľber 200-250 ¬ĶM/L nur in bestimmten F√§llen erreicht und aufrechterhalten werden sollte und dieser allgemein nicht empfohlen wird. Wir nehmen keine Stellung dazu, in welchen F√§llen dies der Fall ist, und wir halten es f√ľr wichtig, einen Arzt zu konsultieren, wenn Sie vorhaben, solche hohen Blutspiegel zu erreichen, sei es durch intraven√∂ses Vitamin C oder auf andere Weise. Aus den Daten der oben beschriebenen Studie geht hervor, dass die Einnahme von mehr als 1 g Fenu-C+ den Blutspiegel 4 Stunden lang √ľber 250 ¬ĶM/L bringt. Die Einnahme von 2 bis 3 g auf einmal bietet eine gute Chance, √ľber einen √§hnlichen Zeitraum Blutspiegel √ľber 400 ¬ĶM/L zu erzeugen (Studien zur Ermittlung dieser Annahme sind zur Zeit in Planung).

Da herk√∂mmliches Vitamin C √ľber einen anderen Mechanismus absorbiert wird, lohnt es sich, zur Maximierung des Blutspiegels t√§glich normales Vitamin C in einer Menge einzunehmen, die noch keine Verdauungsbeschwerden verursacht und zus√§tzlich die Blutspiegel steigernde Wirkung von liposomalem Vitamin C oder Fenu-C+ zu nutzen. Vermutlich k√∂nnen Blutspiegel von bis zu 800 ¬ĶM/L erreicht werden. [2, 10]

Es muss auch erw√§hnt werden, dass ein Teil des in Liposomen verkapselten Vitamin C nicht im Blutkreislauf gemessen werden kann, da es in Form von Liposomen dorthin gelangt, so wie es auch an die Zellen abgegeben wird. Die in dem Blut gemessenen Daten zeigen vermutlich nur die unmittelbare Menge an freiem Vitamin C, die aus den Liposomen in die Zellen freigesetzt wird und in das Blut zur√ľckkehrt, d. h. die oben erw√§hnten niedrigeren Blutspiegel k√∂nnen bei liposomalem Vitamin C (einschlie√ülich Fenu-C+‚ĄĘ) ausreichend sein, da das Ziel darin besteht, es in die Zellen zu transportieren. [2]

Diese Produkte könnten Ihnen auch gefallen

Zuletzt angesehen